SYNOPSIS

Der Dokumentarfilm zeichnet authentische Beschreibungen des Künstlers zu einer Vielzahl von Bildern auf. Er gibt Einblicke in deren Entstehung und lässt Wegbegleiter des Fotografen zu Wort kommen.

Hugo Jaeggis Fotografien entziehen sich weitgehend einer vergleichenden Bewertung. Bezeichnend für ihn sind die bildstarken Träume. Sie geben Einblicke in die Gefühlswelt, mit der er die Verhältnisse in der Familie und Abgründe in seinem Dasein erlebt und immer wieder neu durchleidet.

Mit ungefilterter Ehrlichkeit hinterfragt er sein eigenes Werk immer wieder. Nicht die schönen Bilder sind seine Sache, nur die guten sind es, wie er selbst sagt. Jene, die etwas Unerhörtes erzählen. Und unbedingt all die Portraits, in denen uns die Magie im Blick der Abgebildeten in den Bann zieht und nicht mehr loslässt.

Zitat H. J.: „Zudem ist der Traum oft Realität genug.“


The documentary captures the artist’s authentic descriptions concerning a considerable number of pictures. It provides an insight into their development and interviews some of the photographer’s companions.


Hugo Jaeggi’s photographs largely withdraw from a comparative evaluation. Distinctive are his dreams of visual force. They allow a glimpse of the psyche that experiences the family relations and the chasms his existence and endures them over and over again. 
Unfiltered and honest he keeps questioning his work. It is not beautiful images he is after, as he says, but the good ones, those that tell something outrageous. Undoubtedly he is a master of portrait photography. The magic in the look of the depicted in his portraits is highly capturing and hard to let go of.

Hugo Jaeggi: „Besides, dreams are often real enough“.

ÜBER HUGO JAEGGI

Hugo Jaeggi erlernte von 1953–1956 in Solothurn seinen Wunschberuf: Fotograf. Es folgten Beschäftigungen bei dem Konzern von Roll und beim Schweizer Fernsehen. Hugo Jaeggi bestand 1960 seine Meisterprüfung. Seit nunmehr 35 Jahren lebt und arbeitet er in Burg im Leimental, Baselland. Journalistische Reisen führten ihn – oft mit dem befreundeten Autor Peter Jaeggi – unter anderem nach Guatemala, Indien, Weißrussland, Tschechien und in afrikanische Länder. Während dieser Auftragsreisen entstanden eigene, sehr persönliche und meist schwarz-weiße Bilder. Während die Reportagefotos in vielen verschiedenen Printmedien erschienen, erweiterte der Künstler konsequent sein persönliches fotografisches Werk, das er immer wieder hinterfragt. Er versucht seine Erlebnisse und Träume in immer wieder neu komponierte Bilder zu fassen, die in das außergewöhnliche Licht getaucht sind. Mehr als sechzig Jahre arbeitet Hugo Jaeggi mit seiner Leica-Kamera, vorzugsweise mit der M6 und dem 35 mm Objektiv. „Hugo Jaeggi ist auch ein virtuoser Erzähler. Vor allem die Begegnung mit Menschen inspiriert ihn dazu, Lebensgeschichten und Schicksale aufzuzeichnen, Entwicklungen zu begleiten, Veränderungen zu beobachten und über diese Veränderungen nachzudenken,“ schrieb Peter Pfrunder, der Direktor der Fotostiftung Schweiz über Hugo Jaeggi in: Peter Jaeggi und Peter Pfrunder (Hg.), «Hugo Jaeggi. Nahe am Menschen: Fotografien», Benteli, Bern. Die Fotostiftung Schweiz Winterthur archiviert über 600 Silbergelatineprints des Künstlers (Stand 2017).

Nähere Angaben

Fotostiftung Schweiz

Hugo Jaeggi Homepage

ABOUT HUGO JAEGGI

From 1953-1956 Hugo Jaeggi learned his profession of choice: photographer. Employments at  Von Roll enterprise and Swiss television followed. 1960 he obtained his master’s certificate. Since 35 years he lives and works in Burg im Leimetal, Baselland. Journalistic journeys lead him to Guatemala, India, Belarus, Czech Republic and to African countries- often in companionship of his friend, author Peter Jaeggi. During these journeys he also took his own, very personal pictures, mostly in black and white. The reportages are published in several print media while Hugo Jaeggi enlarges his personal work which he keeps questioning constantly. He tries to express his experiences and dreams in photographs of ever changing composition and extraordinary lighting. Hugo Jaeggi has been working with his Leica camera for 60 years now, the M6 with a 35mm lens is his favorite. „Moreover Hugo Jaeggi is a virtuous storyteller. Encounters inspire him to record stories of life and fate, to observe change and to reflect on this change“, Peter Pfrunder, director of Fotostiftung Schweiz wrote about Hugo Jaeggi in: Peter Jaeggi und Peter Pfrunder (eds.), «Hugo Jaeggi. Nahe am Menschen: Fotografien», Benteli, Bern. Fotostiftung Schweiz Winterthur files over 600 silver gelatin prints of the artist (by 2017).

IMAGES

CREDITS

Interview Partners

Dr. Martin Gasser
Peter Jaeggi

Sound

Omid Taslimi

Sound Design

Manja Ebert

Motion Design

Christian Mahler

Records

DRS Studio Berlin 1983

Mastering

Jürg Naegeli
Pink Bild und Ton 2005

Editor

N.N.

Image Editing

Anna Permesang

Website

Anouk Miserez

Translations

N.N.

Technical Support

Eric Berg

Directors

Matthias Leupold
Jérôme Depierre

Consulting

Thomas Keller

Camera Operators

Jérôme Depierre
Matthias Leupold
Paul Skulimma

Production

Leupold Film Production Berlin
Tadig (CH)

FILMMAKERS

Matthias Leupold

Matthias Leupold, Jahrgang 1959 lebt und arbeitet in Berlin. Seit Beginn der achtziger Jahre inszenierte Leupold mit schwarz-weißen Fotografien eine Parallelwelt. In über fünfzig Ausstellungen in Europa, Asien und den USA wurden seine Bilder gezeigt und in diversen Büchern veröffentlicht sowie in internationalen Sammlungen archiviert. Leupold ist Professor für Fotografie an der University of Europe in Berlin.
Sein erster Dokumentarfilm:
„Lighter than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam“, 2015, 72 min (Kamera Armin Dierolf), wurde von zahlreichen Festivals in Europa, USA sowie in Asien eingeladen und mit zwei Awards gewürdigt: Grand Prize Documentary Feature Award of Socially Relevant Film Festival New York und Best Feature Documentary Los Angeles CineFest.
Weitere Filmprojekte:
„The Noise of Letea“, 29 min, Rumänien 2016
„The Voice of the Valley“, 45 min, Libanon 2017 (in Postproduktion)

EN:
Matthias Leupold, born 1959, lives and works in Berlin. Since the early 1980s Leupold created a parallel world with his black and white staged photographies. His work was shown in more than 50 exhibitions in Europe, Asia and the U.S and the images were published in various books and archived in international collections. Leupold is professor of photography at the University of Europe in Berlin.

„Lighter than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam“, 2015, 72 min (Director of photography: Armin Dierolf) was invited to various festivals in Europa, the U.S. and Asia and won two awards: Grand Prize Documentary Feature Award of Socially Relevant Film Festival New York and Best Feature Documentary Los Angeles CineFest.
 Further films:
„The Noise of Letea“, 29 min, Romania 2016
„The Voice of the Valley“, 45 min, Lebanon 2017 (in postproduction)

www.leupoldfilmproduction.berlin
www.matthiasleupold.com

Jérôme Depierre

Jérôme Depierre, Jahrgang 1993, geboren in Basel, Schweiz. Arbeitete bis 2016 in Basel als selbstständiger Fotograf. Nach seiner Matur mit Schwerpunkt Russisch arbeitete er nebst dem Zivildienst im Kantonsspital Basel als Assistent bei verschiedenen Fotografen in Basel und absolvierte ein Fotografenpraktikum bei der Basler Zeitung. Seit 2012 unterrichtet er zusammen mit Freunden, mit welchen er den Sportverein »Worlds Parkour Family« betreibt, Kinder den Sport Parkour. 2017 hatte Depierre seine erste größere Fotografie-ausstellung im Stadthaus Basel. Gezeigt wurden Fotografien, die er von einem professionellen Parkourathleten in den Stadtkulissen von Basel gemacht hatte. Depierre lernte Hugo Jaeggi vor vier Jahren bei einem Vortrag kennen und ist seither gut mit ihm befreundet. Zwischen den beiden finden regelmässige Treffen statt, in welchen sie sich über ihre Bilder austauschen und gegenseitig Kritik üben. Seit 2016 lebt er in Berlin und studiert dort Fotografie an der University of Applied Sciences Europe.

EN:
Jérôme Depierre, born 1993 in Basel, Switzerland. Worked as a freelance photographer in Basel until 2016. After his graduation he worked as an assistant for several photographers in Basel and as an intern at Basler Zeitung. Since 2012 he teaches parkour to children and operates the sports club »Worlds Parkour Family« with friends. 2017 Depierre had his first exhibition at Stadthaus Basel that showed his photographs of a parkour professional in the city of Basel. He met Hugo Jaeggi during a lecture. The two meet regularly and discuss their pictures offering mutual criticism. Since 2016 Depierre lives in Berlin and studies photography at University of Applied Sciences Europe.

www.jerome-depierre.com

Omid Taslimi

Omid Taslimi, Jahrgang 1986, geboren in Basel. Arbeitet in Basel als unabhängiger Filmemacher, Fotograf und Tontechniker. Taslimi absolvierte die Tontechnikerschule TTS in Schönenwerd und arbeitete bei artx-media als Tonmeister. Im Herbst 2015, drehte Taslimi den Dokumentarfilm “Be aware and share”, welcher die Entstehung eines humanitären Hilfsprojekt als Thema hat. Der Film wurde in zahlreichen Schweizer Kinos vorgeführt und vom Theater Basel prämiert. Im Frühjahr 2016 gründete Taslimi seine eigene Produktionsfirma Tadig.

EN:
Omid Taslimi, born 1986 in Basel. Works in Basel as a freelance film maker, photographer and sound technician. Taslimi graduated in sound engineering from Tontechnikerschule TTS in Schönenwerd and worked at arts-media as sound editor. In 2015 Taslimi shot the documentary „Be aware and share“, treating the development of a humanitarian aid project. The film was shown in various cinemas in Switzerland and rewarded by Theater Basel. In spring 2016 Taslimi founded his production company, Tadig.

SUPPORT

Promotion

Däster Schild Stiftung,
Grenchen, Schweiz

Support

Schweizerische Botschaft,
Berlin

Scans

Fotostiftung Winterthur
Zürich, Schweiz

Support Basel

Nina Konecny
Georges Depierre

Assistance Website

Christoph Büttner / monospace

FEEDBACK | PRESS

„Und wieder ein Traum auf einem Schiff. Das Paradies, sehr tierschürfend, ich glaube ihm. In seinen sinnlichen Zwängen in seiner Zeit damals gefangen, er weiß aber auszuweichen. Das ist der kreative Geist.

Leica. Seine Welt damals und heute noch.

Sehr schön, wie er als Freund Christoph Egli begleitet und beide sehr viel Nähe zulassen. Anschließend wieder eine Person durch ihre Körperlichkeit porträtiert. Schwere Lebensformen und die Menschen, die darin einen Ausweg finden durch seine Fotografie?

Beziehung herstellen, der Fotograf drückt nicht nur ab, er verbindet sich. Er nimmt die Autorschaft ein. Seine Haltung, er schaut.
Der Kuss. Er scheut sich nicht und stellt ihn auf. Er muss es einfach machen. Klare Worte. Und wir glauben ihm.“

Melody Gygax, MAGNUM PHOTOS, Switzerland

»Er sieht, riecht, schmeckt,
hört und tastet mit dem Auge.
Und das ist wirklich so.
Hugo Jaeggi ist Auge.«